INTEGRATIVE VERHALTENSTHERAPIE

Die moderne Verhaltenstherapie integriert die neuesten Erkenntnisse verschiedener Wissenschaftsbereiche und verschiedener Therapieschulen (u.a. werden systemische-, gesprächs-, körper- und gestaltherapeutische Methoden eingesetzt). Im Mittelpunkt der Verhaltenstherapie steht die Hilfe zur Selbsthilfe. Dies geschieht durch die Ausbildung und Förderung von Fähigkeiten, um dem Patienten im Alltag zu helfen, Beziehungen zu gestalten und Probleme zu lösen. Ziel ist es, konkrete und dauerhafte Lösungen zu entwickeln, die sich im Alltag bewähren und die Handlungsmöglichkeiten des Klienten erweitern.

Um das zu erreichen, ist es zunächst einmal wichtig herauszufinden, wie es überhaupt zu der Störung kommen konnte. Deshalb wird in der Therapie die Lebensgeschichte sowie das aktuelle Lebens- und Beziehungsumfeld des Patienten thematisiert. Individuell wird mit jedem Patienten erarbeitet, wie eine gute Problemlösung aussehen würde und welche Ziele durch die Therapie erreicht werden sollen. Ein Ziel ist sicherlich der Abbau der Symptome, darüber hinaus können aber zum Beispiel auch der Aufbau von Selbstbewusstsein oder die befriedigende Gestaltung von Beziehungen wichtige Ziele sein. Um diese Ziele zu erreichen, gibt es in der integrativen Verhaltenstherapie unterschiedliche Herangehensweisen. Durch Gespräche, aber auch erlebnisorientierte Methoden werden Fähigkeiten erlernt und trainiert, die dabei helfen, im Alltag wieder besser zurecht zu kommen. Je nach individueller Problemlage umfasst eine Behandlung u.a. folgende Bausteine: Klienten erlernen einen neuen Umgang mit Gefühlen; Sie lernen schädigende automatisch ablaufende Denk- und Verhaltensweisen zu erkennen und zu verändern; Problemlösefähigkeiten, Kommunikationsfähigkeit, soziale Kompetenz und Stressbewältigungsmechanismen werden trainiert; Selbstwert und positive Ressourcen werden gestärkt; Angstbewältigungstraining; Entspannungsverfahren; Achtsamkeits- und Imaginationsübungen.

Auf diese Weise können Veränderungen auf der Ebene der Gefühle, der Denkweisen und des Verhaltens erreicht werden. Die Symptome werden abgebaut. Schritt für Schritt kommt der Klient den Hauptzielen der Therapie näher: sich mit sich selbst wohl zu fühlen, gesunde und ausgewogene Beziehungen eingehen zu können, und ein lebenswertes Leben zu führen.